Der kaelteste und nasseste Mai seit den Aufzeichnungen in Österreich hat uns das Leben in den ersten drei Juniwochen schwer gemacht. Der Juni wiederum war heiss und trocken. Die Pflanzen sind nicht gewachsen, sondern eher gestanden oder eingegangen.

Insgesamt gesehen haben Paradeiser, Bohnen, Kürbis, Zucchini, Paprika und Chili einen Nachholbedarf von 3-4 Wochen.

 

Unseren Kartoffeln geht es sehr gut. Mitgliedern sammeln haendisch die Kartoffelkaefer. 20 Mitglieder haben sich freiwillig zum Jaeten gemeldet und Hannes Wiesmayer faehrt einmal pro Woche mit dem Pflug und häufelt die Kartoffeln an. Gegossen wurden sie auch einmal pro Woche.

Erdbeeren sind wegen der Hitze Ende Juni aus. Wir hatten aber eine reiche Ernte und konnten auch Erdbeersauce einfrieren. Hier eine Datenblatt für Erdbeerliebhaber, was so in den konventionellen Erdbeeren zu finden ist. 

 

Der Juni bescherte uns Himbeeren, Stachelbeeren, Ribisel, Johannisbeeren, Kirschen, Weichseln, wenig frühe Marillen.

Aepfel, Birnen, Quitten, Zwetschken wachsen und gedeihen prächtig.

Am 15. Juni  sind zusaetzlich zwei Bienenvölker auf der BoboFarm eingezogen.

Die ersten Kraeuter wie Salbei, Pfefferminze, Oregano trocknen schon im Dörrer. 

Die Saatguternte ist voll im Gange. Hier unsere Ernte von Vogerlsalatsamen. Die Menge waere geeignet die ganze BoboFarm naechstes Jahr mit Vogersalat zu bepflanzen. Das Saatgut können interessierte Mitglieder der BoboFarm auch zu Hause verwenden.

Trotz der Hitze haben wir es uns in der Gemeinschaft gut gehen lassen! Wolfgang’s Schilerol mit Zitrone, Minze und Eis ging nie aus!

Kurtel hat am 29. Juni  für unsere Mitglieder Vanille-, Erdbeer- und Marilleneis auf der BoboFarm gezaubert.

Ja, und zu guter letzt! Eine Hasenfamilie wohnt nun zwischen Blumenwiese und Obstbäumen.  😊

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.