Rettich-Kartoffelsuppe

Zutaten für 4 Portionen: 600g Kartoffeln, 300g schwarzer Rettich, 1 Knoblauchzehe, 1EL Olivenöl, 1 Zwiebel, 800 ml Gemüsebrühe, ¼ Schlagobers, etwas Weisswein, Salz, Pfeffer.

Zubereitung: Zwiebel und Knoblauch schälen und in feine Würfel schneiden. Olivenöl erhitzen, Zwiebel und Knoblauch glasig andünsten, geschälte und würfelig geschnittene Kartoffeln hinzufügen. Mit Weißwein ablöschen und einkochen lassen.

Mit Gemüsebrühe aufgießen und kochen lassen, bis die Kartoffeln weich sind. Den geschälten, geschnittenen Rettich hinzufügen und noch etwas köcheln lassen. Die Suppe mit dem Stabmixer pürieren und mit Schlagobers verfeinern. Abschmecken mit Salz und Pfeffer.

Steirischer Käferbohnen-Rettich-Salat

Zutaten: ¼ l Käferbohnen trocken, 1 schwarzer Rettich, Salz, Zucker, 1 Knoblauchzehe, schwarzer Pfeffer aus der Mühle, Apfelessig naturtrüb, Kürbiskernöl.

Zubereitung: Käferbohnen über Nacht in kaltem Wasser einweichen.

Käferbohnen in reichlich Salzwasser (wer mag kann auch ein bis zwei Lorbeerblätter dazu geben) weich kochen. Ableeren, und etwas ausdämpfen lassen. Die noch warmen Bohnen mit Salz, etwas Zucker und schwarzem Pfeffer aus der Mühle würzen. Die Knoblauchzehe hineinpressen. Mit reichlich Kürbiskernöl und Apfelessig marinieren.

Rettich schälen und fein reiben. Mit den marinierten Käferbohnen mischen, und nochmals abschmecken. Dazu passen wachsweich gekochte Eier.

Rettichsalat asiatisch:

Zutaten: 1 Stk. Schwarzer Rettich, 1 Stk. Zwiebel frisch, 4 EL kalt gepresstes Olivenöl, 1 EL Weißwein-Essig, 1 Knoblauchzehe, 1 kleines Stück Ingwer, etwas Koriandergrün gehackt, grobes Meersalz, Honig, 1 Chilischote, 80g Erdnüsse ungesalzen

Zubereitung: Den Rettich schälen, und in feine Streifen hobeln. Zwiebel schälen und ebenfalls in feine Streifen schneiden. Knoblauch und den Ingwer schälen, und zusammen mit der Chilischote fein hacken, und zum Gemüse geben. Die Erdnüsse ohne Fett in einer Pfanne bei niedriger Temperatur langsam anrösten, und dazugeben. Mit Weißwein-Essig, Salz und Honig gut anmachen. Eine viertel Stunde ziehen lassen, Korianderkraut daruntermischen, und nochmals gut abschmecken.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.