Der Mai war warm und schön und unsere 4000 vorgezogenen  Pflanzen wurden mit vielen fleissigen Händen eingesetzt.

Ab Juni gab es viel Regen und am. 3. Juni den ersten Hagel auf der BoboFarm.  Der  Hagelsturm ist glimpflich abgelaufen.

 

Ab der 1. Juniwoche hatten wir reichlich Erdbeeren zum Ernten.

Trotz durchwachsenem Wetter haben Mitglieder unseren Wintergarten erweitert.

Mitte Juni hatten wir wunderbares Wachstum.  Riesige Paradeiser, tolle Kartoffel (diesmal ohne Kartoffelkäfer!)

Am 26. Juni ereilte die BoboFarm ein Jahrhunderthagel, der 100 % des Obstes unserer 140 Obstbäume venichtet hat.

 

Der Rest unseres Gemüses und Sträucher wurde stark in Mitleidenschaft gezogen. Auf den Feldern ist 10 cm hoch Eiswasser mit Hagelkörnern gestanden.

Tomatenstauden wurden bis zur Hälfte zerfetzt. Kürbisse, Zucchini, Paprika usw. standen nur mehr Gerippe und die Herzerln der Pflanzen.

Wir waren verzweifelt. So viel arbeit innerhalb von 10 Minuten vernichtet!

Anfang Juli haben wir alles Obst von unseren Obstbäumen entsorgt. Jede Frucht hatte mindestens 20 Hageleinschläge und die Früchte wären am Baum verrotet.

Schon nach einer Woche, haben sich die Gemüse-Pflanzen wieder aufgerichtet. Neue Blüten erschienen aus den gepeinigten Pflanzen und Früchte fingen an zu wachsen. 

Unsere aktiven Mitglieder kämpften weiter gegen das Unkraut, obwohl es lange nichts zu ernten gab.  Dafür haben wir in der Gemeinschaft Kuchen und New Yorker Pastrami gezaubert und haben uns nicht unterkriegen lassen. 

Genau 4  Wochen nach dem Hagelsturm fingen wir an zu Ernten. Die ersten Paradeiser, Zucchini, Buschbohnen etc…

Der Hagel kostete uns unser gesamtes Obst und 4 Wochen Ernteausfall. Da wir die BoboFarm nicht mit Gewinnabsicht betreiben, waren wir sehr enttäuscht, jedoch nicht existenzbedrohend davon betroffen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.